WordPress 5.1 – Verbesserungen für Internetauftritte

Das WordPress 5.1 ist seit 21. Februar 2019 auf dem Markt. Es trägt den Namen “Betty” und soll an die verstorbene Jazzsängerin Betty Carter erinnern. Es hat einige Verbesserungen für die Gestaltungen der Internetauftritte im Rucksack.

Unterstützung der neuen PHP-Versionen

Die neueste PHP Version 7.3 ist deutlich schneller und kann somit pro Sekunde fast dreimal so viele Anfragen verarbeiten. PHP ist eine Skriptsprache, die am häufigsten für die Websites verwendet werden. Es verwendet eine serverseitige Programmiersprache und ist für das WordPress-Ökosystem ausgelegt. Um die neue Version von WordPress nutzen zu können, ist es notwendig, auf die neueste PHP-Version umzustellen. Dies ist ebenfalls eine Sicherheitsfrage, da die älteren Systeme nicht den aktuellen Sicherheitsanforderungen entsprechen.

Plugins und Designs

Wenn Sie ein neues Plugin oder Design installieren möchten, erhalten Sie bei WordPress 5.1 Informationen, wenn das PHP mit den Dateien nicht kompatibel ist. Es wird vor der Installation geprüft. Sie werden aufgefordert, auf die neueste Version von PHP umzustellen. Sonst können Sie die Neuerungen nicht nutzen.

Schwerwiegender Fehlerschutz

Mit der Version 5.1 bekommen Sie eine Schutzfunktion, die Sie darauf hinweist, wenn es Fehler bei der Bearbeitung gibt. Das Thema oder das Plugin wird im WordPress-Admin-Dashboard unterbrochen. Der Fehler kann im Backend behoben werden. Sollte es Probleme bei dem Upgrade der PHP Version geben, wird dies im Frontend Ihrer Website angezeigt. Die Behebung des Problems ist im Backend möglich.

Verbesserung der Block-Editor-Leistung

Die größten Änderungen am Blockeditor bestehen in der Leistung. Im Vergleich zur Version 5.0 sollten die Ladezeiten des Editors schneller und die Ereigniszeit der KeyPress kürzer sein. in der WordPress Version 5.1 erhalten Sie den Gutenberg-Blockeditor 4.8.

Gute Nachrichten für Entwickler

Neben den neuen Benutzerfunktionen gibt es auch Änderungen für Entwickler.

Mehr Platz für Metadaten

Die neue Version enthält eine Datenbanktabelle. Darin können Metadateien abgespeichert werden, die Sites zugeordnet sind.

Cron-API

Mit den neuen Funktionen von Cron-API wird die Datenrückgabe erleichtert. Über neue Filter erhalten Sie die Möglichkeit, den Cron-Speicher zu ändern.

Neue JavaScript-Erstellungsprozesse

WordPress 5.1 bietet eine neue JavaScript-Erstellungsoption. JavaScript brauchen Sie, um dynamische Inhalte nutzen zu können, beispielsweise Animationen. Online Shops kommen ohne diese Technik nicht mehr aus.

Installation von WordPress 5.1

Im Dashboard finden Sie das Zeichen für “Aktualisieren”. Es erscheint die entsprechende Seite mit dem Button “update”, um die Version herunterzuladen. Sie gehen auf diesen Button, um eine automatische Aktualisierung Ihrer Version zu starten. Während WordPress 5.1 heruntergeladen wird, befindet sich Ihre Site in einem Wartungsmodus. Sind die Updates abgeschlossen, arbeitet Ihre Site wieder wie gewohnt.

Mit WordPress 5.1 wurden weitere großartige Funktionen geschaffen, um eine lebendige Internetlandschaft zu unterstützen. Die Version wird hoffentlich auch dazu führen, dass jeder Nutzer auf die aktuelle PHP Version umstellt, um die Verbesserungen im Block-Editor nutzen zu können. Haben Sie Fragen oder Anregungen, schreiben Sie uns.

Read More
admin 18. März 2019 0 Comments

DSGVO: Das müssen Sie für Ihre Website beachten

Seit dem 25. Mai 2018 gilt für alle Websitenbetreiber, die in der Europäischen Union ansässig sind oder personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, die neue und verbindliche EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Bei Missachtung der EU-DSGVO drohen hohe Bußgelder – bis zu 20 Millionen Euro. Damit auch Ihre Website DSGVO-konform ist, sollten Sie einiges beachten.

Welche Websites müssen DSGVO-konform sein?

Alle Websites, die nicht ausschließlich familiären oder persönlichen Zwecken dienen, sind der neuen Datenschutzgrundverordnung unterworfen. Ein solcher Zweck wäre beispielsweise erfüllt, wenn Sie einen privaten Blog für sich und Ihre Familie, Freunde und Verwandte führen. In diesem Fall dürfen Sie weder Werbung machen noch auf andere Weise Geld verdienen. Sobald Ihre Website also beruflichen oder wirtschaftlichen Zwecken dient, müssen Sie sich mit der EU-Datenschutzgrundverordnung beschäftigen – auch wenn Sie selbst keine personenbezogenen Daten erheben. Denn es reicht bereits die Erfassung der IP-Adresse von der jeweiligen Person, die Ihre Seite besucht.

Erhebung von Daten nur noch zweckgebunden

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung besagt, dass Sie nur noch die Daten erheben dürfen, für die Sie einen Zweck angeben können. Dies bedeutet, dass Sie alle Formulare auf Ihrer Website hinsichtlich der Daten, die Sie erheben, überprüfen sollten. Bieten Sie z.B. eine Newsletteranmeldung auf Ihrer Seite an, dann benötigen Sie zum Versenden des Newsletters lediglich die E-Mail Adresse, nicht aber den Vor-und Nachnamen. Deshalb darf nur das Feld mit der E-Mail Adresse ein Pflichtfeld sein. Es muss für den Nutzer ersichtlich sein, dass es sich bei der Angabe des Vor- und Nachnamens um eine freiwillige Angabe handelt, deshalb müssen Sie die Pflichtfelder deutlich kenntlich machen. Zusätzlich sollten Sie auf Ihrer Website darauf hinweisen, warum Sie welche Daten benötigen, was Sie mit diesen tun und auf welche Rechtsgrundlage Sie sich berufen.

Verschlüsselung der Website

Jede Website, auf der personenbezogene Daten erhoben werden, muss grundsätzlich verschlüsselt sein. Dies erkennen Sie daran, dass die URL mit https beginnt. Ist dies bei Ihnen nicht der Fall, sollten Sie sich unverzüglich darum kümmern, dass Ihre Website verschlüsselt wird.

Überarbeitung der Datenschutzerklärung

Alle Dienste und Plugins, die Sie auf Ihrer Website verwenden und die Daten an Dritte weitergeben, müssen in Ihrer Datenschutzerklärung aufgeführt werden. Gemeint sind hier beispielsweise der Facebook-Like-Button und weitere Social-Media-Plugins, Google Captcha oder Akismet. Außerdem müssen Sie in der Datenschutzerklärung darüber informieren, welche Rechte der Nutzer laut der DSGVO hat. Nutzen Sie einen Dienst wie Google Analytics, um die Besucherzahl zu analysieren, müssen Sie mit Google einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung schließen und in Ihrer Datenschutzerklärung erwähnen, dass Sie Google Analytics nutzen. Des Weiteren müssen Sie den Link zu den Google Analytics Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen hinzufügen und eine Widerspruchsmöglichkeit integrieren (Opt-out-Funktion), damit Ihre Nutzer mit einem Klick verhindern können, dass ihre Daten an Google weitergegeben werden.

Über Cookies informieren

Höchstwahrscheinlich nutzt auch Ihre Website Cookies, um den Nutzer wiederzuerkennen und ihm das Surfen auf der Website zu erleichtern. Damit Ihre Website DSGVO-konform ist, sollten Sie beim ersten Aufruf Ihrer Seite mit einer Cookie-Warnung das Einverständnis des Nutzers einholen. In der Cookie-Warnung sollten Sie aufführen, welche Daten Sie warum erheben und an wen sie gegebenenfalls weitergegeben werden.

Read More
admin 14. März 2019 0 Comments

Darum sollten Sie Ihren Webspace auf PHP7 wechseln

Für alle, die noch alte PHP Versionen benutzen, bietet dieser Artikel wichtige Informationen und erklärt, warum du auf PHP 7 wechseln solltest. Lies weiter, wenn du die Vorteile nutzen möchtest, die das Upgrade auf PHP 7 bietet.

Kurz und knapp: Was ist PHP?

PHP ist sie Basis, die WordPress antreibt und liefert die Sprache, die eingesetzt wird, um den Backend-Teil von WordPress zu formulieren. Mittlerweile ist PHP ca. 20 Jahre alt und Entwickler fügen kontinuierlich neue Funktionen hinzu, entfernen Features oder ändern diese. Das heutige PHP ist stärker, besser und sicherer. Die aktuellste Version ist PHP 7.1.2. (auch: PHP 7). Die Entwickler stellen Nutzern mit jeder Version einen Fahrplan zur Verfügung, der das Arbeiten erleichtert und erklärt, wie lange die PHP Version Sicherheitsupdates erhält. Bekommt eine PHP Version den “end of life”-Status (EOL), werden die Sicherheitsupdates eingestellt. Benutzt du diese Version, können Hacker-Angriffe leichter erfolgen. Die modernere PHP Version ist viel schneller als die vorherige. Benutzt du eine alte Version, kann es sein, dass deine Webseite langsamer ist, als sie sein könnte. Deshalb ist es sinnvoll, dass du deinen Webspace auf PHP 7 wechselst.

PHP Version und Kompatibilität

Die Anwendung, die du nutzen möchtest, muss mit der PHP Version kompatibel sein. Ist eine Funktion, die die Anwendung nutzt, in PHP 7 eingeführt worden, benötigst du mindestens PHP 7, um die Anwendung nutzen zu können. Aus diesem Grund gibt es eine Minimalversion, die benötigt wird, um zu arbeiten. Du solltest deine Webseite mit der PHP 7 Version laufen lassen, damit sie so sicher und schnell ist, wie sie sein könnte.

Sicherheit und Schnelligkeit: Warum ist PHP 7 wichtig?

Viele Nutzer nehmen das, was von Hostern zur Verfügung gestellt wird und wissen nicht, wie wichtig die moderne Version ist. Die neueste Version ist wichtig für deine Webseite, denn sie erhöht die Sicherheit und Schnelligkeit. Es reicht nicht aus, Plugins oder Themes zu aktualisieren oder ein Sicherheitsupdate zu installieren. Deine Webseite wird dadurch nicht sicherer oder schneller. Nur die aktuelle PHP Version sorgt dafür, dass deine Webseite gesichert ist. Aktualisierst du PHP nicht, verhält es sich so, als ob du in einem neuen sicheren Safe Wertsachen unterbringst, aber den Code auf die Tür schreibst. Auch, um die Geschwindigkeit deiner Webseite zu erhöhen, musst du deine PHP Version updaten. Hoster sorgen für das Upgrade, wenn du danach fragst.Geschieht das nicht, zahlst du Geld für eine langsame Version.

Alle Plugins nutzen

Du möchtest alle Plugins nutzen? Neueste Versionen setzen PHP 7 voraus. Nur, wenn du die neueste Programmierung für das Plugin verwendest, kannst du die Performance nutzen und besser sowie sicherer machen.

Sparsamer im Speicherverbrauch und schneller in der Skriptsprache

Mit PHP 7 reduzierst du deinen Speicherverbrauch und die Skriptsprache wird merklich schneller. Durch Änderungen an internen Datenstrukturen erzielt PHP 7 erhebliche Verbesserungen an realen Applikationen. Der Vorteil für Nutzer liegt darin, dass sich das Verhalten der Sprache PHP fast nicht verändert hat und du PHP 5-Applikationen nicht extra anpassen musst, um von der neuen Leistung zu profitieren. Die konsistente Unterstützung für 64-Bit, den Drei-Wege-Vergleichsoperator, die Möglichkeit, im Programmcode skalare Typen zu benennen, neue Operatoren wie 0-Coalescing oder Combined Comparison ermöglichen eine bessere Schreibweise von komplexen Algorithmen. Der aktive Support für PHP 5 wurde bereits im August eingestellt, weshalb es höchste Zeit ist, PHP 7 zu nutzen und von den Vorteilen zu profitieren. Knapp 10.000 Änderungen stecken in der neuen gegenüber der ersten Version. Performancerelevante Überarbeitungen sorgen bei PHP 7 für geringen Speicherverbrauch bei besserer Leistung. Du kannst verstärkt CPU-Caches nutzen, in aktuellen C-Compilern profilieren, Hastables leistungsstarker verarbeiten und einen besseren PHP-Byte realisieren. 80 Prozent mehr Drupal-8-Requests können verarbeitet werden. Komponenten wie Bytecode-Generator, Parser sowie Lexer sind überarbeitet worden und die Typensicherheit für skalare Datentypen wurde verbessert. Es gibt also viele Gründe, um auf PHP 7 zu wechseln und von mehr Leistung und Sicherheit zu profitieren!

Read More
admin 20. Juni 2017 0 Comments

Eine Firmen-Website mit WordPress

Sie sind auf der Suche nach einem schlanken und trotzdem vollwertigen Content-Management-System für Ihre Firmen-Website? Dann sollten Sie sich unbedingt das CMS von WordPress anschauen. WordPress hat sich seit 2003 stetig weiterentwickelt und ist mittlerweile viel mehr, als ein einfaches Blogging-System. Mit WordPress können Sie Ihren Firmenauftritt professionell gestalten und verwalten.

Entdecken Sie die Vorteile von WordPress

Die einfache Bedienung

Grundsätzlich lässt sich WordPress kinderleicht bedienen. Viele Webhoster bieten mittlerweile eine Installation mit nur wenigen Klicks an. Ist das CMS erstmal auf Ihrem Webspace gespeichert, können Sie auch schon loslegen.

Zahlreiche Themes und Plugins

Aufgrund der großen Verbreitung von WordPress gibt es sehr viele Themes, also Layout-Vorlagen und Plugins. Wählen Sie ein Design, welches zu Ihrem Firmenauftritt passt. Sie können zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Themes und Plugins wählen. Als erstes sollten Sie sich ein passendes Theme aussuchen und installieren. Ist dieser Schritt erledigt können Sie sich um die Plugins kümmern. Empfehlenswert sind beispielsweise Plugins für SEO, Cookie Hinweis, Backup, Newsletter, Security und Geschwindigkeit. Es gibt noch viel mehr, aber Installieren Sie nur Plugins, die Sie tatsächlich brauchen.

Die Kommunikation mit dem Kunden

WordPress bietet eine Kommentarfunktion an. Diese Funktion kann für Ihren Firmenauftritt von Vorteil sein. Sie erhalten direktes Feedback von Ihren Kunden. Haben Sie keine Angst vor negativen Kommentaren. Sollte es sich um konstruktive Kritik handeln, können Sie Ihr Angebot überdenken und verbessern. Sehen Sie es als Chance. Handelt es sich bei einem Kommentar um eine Beleidigung oder Spam, brauchen Sie diesen nicht freizuschalten.
Für Social Media Maßnahmen können Sie Ihre Profile bei Facebook, Twitter und anderen Plattformen in Ihre Website einbinden.

Die flexiblen Möglichkeiten

Bei WordPress wird Flexibilität groß geschrieben. Sie können zum Beispiel ein Forum oder einen Shop einrichten. Auch eine Wiki oder ein Portal sind mit WordPress umsetzbar. Ihrer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Hilfe in einer großen Community

WordPress hat mit ca. 60 Prozent einen sehr großen Marktanteil. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Community aus.
Es gibt WordPress Foren und auf den großen Social Media Plattformen wie etwa Facebook gibt es einige Gruppen, wo Sie Hilfe finden. Auch auf Youtube finden Sie zahlreiche Videos zu diesem Thema.

Natürlich gibt es auch Nachteile

Ein gewisses Grundverständnis sollte vorhanden sein

Sie müssen kein Programmierer sein, um eine Website für Ihren Firmenauftritt zu erstellen. Aber Sie sollten gewisse Grundkenntnisse im Internet haben. Erweitern Sie Ihr Wissen stetig.

Die Anpassung des Layouts ist zeitaufwendig

Ein Theme ist schnell installiert. Sie werden allerdings kein Theme finden, welches Ihre Ansprüche zu 100 Prozent erfüllt. Es muss immer irgendetwas angepasst werden.

Regelmäßige Updates für die Sicherheit

Die große Beliebtheit von WordPress bleibt auch Hackern nicht verborgen. Diese suchen ständig nach Sicherheitslücken. Die Entwickler von WordPress reagieren zwar schnell, aber Sie müssen die Updates installieren. Aktualisieren Sie also regelmäßig Ihr WordPress und auch Ihre Plugins um vor möglichen Angreifern geschützt zu sein.

Fazit

Wenn Sie sich für einen Firmenauftritt mit WordPress entscheiden, genießen Sie einige Vorteile. Sie benötigen aber Zeit und Geduld. Mit viel Fleiß, Ausdauer und Kreativität werden Sie Ihre Firmen-Website nachhaltig im Internet etablieren.

Read More
admin 8. Juni 2017 0 Comments

Online Shops und Händler aufgepasst: Neue EU-Richtlinie zur Online-Streitbeilegung

Verbraucherschutz ist eines der Kernthemen, mit denen die EU den Binnenmarkt rechtlich und wirtschaftlich harmoniseren möchte. Was für die Verbraucher selbstverständlich zu begrüßen ist, stellt Online Shops und Händler vor die Herausforderung, schnell auf Gesetzesänderungen zu reagieren. So auch mit den neuesten Informationspflichten bezüglich der sogenannten Online-Streitbeilegung, die seit dem 09.01.2016 für Online Shops und Händler gelten.

Worum geht es bei der Online-Streitbeilegung?

Verbrauchern soll eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit gegeben werden, Streitigkeiten mit Unternehmern, beispielsweise nach einer Online-Bestellung, beizulegen. Hierzu wird derzeit von der EU unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine digitale Plattform zur Online-Streitbeilegung eingerichtet. Damit die Verbraucher auch Kenntnis von dieser Stelle haben, müssen Online Shops und Händler über dieses neue Verfahren informieren und zudem einen Link auf die Stelle zur Online-Streitbeilegung setzen. Ob es dann im Streitfalle überhaupt zu einer Online-Streitbeilegung kommt, wird dann – sodann auch von der EU die Plattform eingerichtet ist – nach derzeitigem Informationsstand eine freiwillige Entscheidung der Beteiligten im Einzelfall bleiben.

Was sollten Online Shops und Händler beachten?nmkr-e-commerce

Jeder, der einen Online-Shop betreibt, sollte sich stets zeitnah über Gesetzesänderungen und -reformen informieren. So auch bei den Informationspflichten zur Online-Streitbeilegung. Glücklicherweise sind hier die Anforderungen, nämlich auf die entsprechende EU-Stelle zur Online-Streitbeilegung per Link zu verweisen, eine Kontakt-E-Mail-Adresse anzugeben und über das Verfahren zur Online-Streitbeilegung zu informieren im Gegensatz zu manch anderen rechtlichen Hürden dem ersten Anschein nach sehr einfach gestaltet. Wir von NMKR fügen für Ihrem Online-Shop gerne die entsprechenden Informationen hinzu. Darüber hinaus sollten Sie rechtlich prüfen lassen, ob Sie und wie Sie diese Informationspflichten auch in Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen übernehmen müssen.

Fazit

Die rechtlichen Folgen einer Nicht-Beachtung sind noch schwer abzuschätzen. Ob andere Wettbewerber aufgrund einer fehlenden Information abmahnen können, bleibt – wie immer bei rechtlichen Themen – abzuwarten und wohl letztendlich der Rechtsprechung überlassen. Trotz allem sollten Online Shops und Händler am Besten auf Nummer Sicher gehen und den Informationspflichten zur Online-Streitbeilegung schnell und unverzüglich nachkommen. Sollten Sie Fragen zur technischen Umsetzung in HTML oder einem CMS haben, können Sie sich gerne an uns per e-Mail oder über unser Kontaktformular wenden.

Read More
admin 17. Januar 2016 0 Comments

WordPress Pflege: Auch ein CMS muss aktuell gehalten werden!

Wer eine Seite im Netz betreibt – sei es für sein Unternehmen, seine freiberufliche Tätigkeit, den Sportverein oder einfach das private Blog – der sollte darauf achten, dass das eingesetzte CMS auf dem neuesten Stand ist. Gut zu wissen, dass NMKR WordPress Wartung und WordPress Pflege seinen Kunden als Wartungsplan anbietet.

WordPress – weit verbreitet und Open Source

WordPress gilt als eines der weit verbreitetsten Content Management Systeme und kann als Open Source-Software auf eine exzellente Unterstützung aus der großen Entwickler-Community zählen. Regelmäßig werden im Zuge der Verbesserung dieses CMS auch kritische Sicherheitslücken geschlossen. Wichtig ist für den Nutzer, dass solche Updates zeitnah eingespielt werden. Gerade für weniger technik-affine stellt es eine Herausforderung dar, ein CMS wie WordPress upzudaten und dann auch noch darauf zu achten, dass alle installierten Erweiterungen weiterhin auf die gewünschte Art und Weise funktionieren. NMKR übernimmt daher diese WordPress Pflege für Sie.

wordpress pflege backups

Backups, Backups, Backups…

Leider geht doch manchmal etwas schief, wenn an einer WordPress-Installation gearbeitet wird. Und auch im Falle eines Hacker-Angriffs ist es gut, immer eine aktuelle Sicherungskopie der eigenen WordPress-Seite parat zu haben. Daher lautet eine der ungeschriebenen Grundregeln in der IT, dass regelmäßig Backups angefertigt werden sollten. NMKR nimmt Ihnen auch diese Arbeit ab im Rahmen seiner Pakte zu WordPress Pflege und WordPress Wartung ab.

Fazit: WordPress Pflege und WordPress Wartung von Experten vornehmen lassen

Gerade WordPress wird von vielen mittelständischen Unternehmen und Privatanwendern gerne eingesetzt und wird wegen seiner einfachen Bedienung geschätzt. Die technischen Aspekte, nämlich die Wartung einer bestehenden WordPress-Installation, können unter Umständen Kenntnisse im Umgang mit Server-Konfiguration, Hosting-Einstellungen und sogar PHP erfordern. Wer sich dies nicht zutraut oder sich einfach mangels Zeit nicht mit solchen Dingen beschäftigen möchte, dem sei angeraten, die WordPress Pflege von erfahrenen Administratoren vornehmen zu lassen. NMKR bietet daher mehrere Wartungspakete in verschiedenen Varianten an. Auf jeden Fall ist es gut zu wissen, dass Experten hier einem zeitraubende technische Arbeit abnehmen können und überdies – je nach Wartungsplan – regelmäßig Backups anfertigen. Denn was wäre schlimmer, als nach einem Hack des Servers einen über lange Zeit gepflegten Blog oder eine aufwändige Unternehmensseite komplett zu verlieren und ggf. neu kostspielig neu in Auftrag geben zu müssen?

Read More
admin 8. Januar 2016 0 Comments